Wenn der Aspirant seine Praxis der Meditation und Kontemplation stärkt und lernt, alle seine Wünsche, Gedanken und Gefühle durch die Praxis von Yoga nidra zu analysieren und zu reinigen, erreicht er einen Zustand, in dem er bewusst lernt, seinen Geist tief zu beruhigen.“ Swami Rama

Yoga nidra

Yoga nidra ist ein Zustand zwischen Schlaf und samadhi.” Swami Rama

Heutzutage können nur sehr wenige Menschen wirklich von sich behaupten, dass sie ohne auch nur ein gewisses Mass an Stress leben. Wir alle wissen, wie wir unseren Geist und unseren Körper anspannen, um bestimmte berufliche oder persönliche Ziele zu erreichen. Weit weniger Aufmerksamkeit wird darauf verwendet zu lernen, sich zu entspannen und tiefe Ruhe zu erreichen, wenn der Tag vorbei ist, so dass man den nächsten Tag aufs Neue beginnen kann, komplett erfrischt. Doch in der komplexen heutigen Welt benötigen wir für die erfolgreiche tägliche Auseinandersetzung mit neuen Situationen eben genau die Fähigkeit, kreativ zu denken, um neue Lösungen für neue Herausforderungen zu finden.

Die beschriebenen Probleme sind nicht wirklich neu und das Yoga-System enthält tatsächlich eine Übung, die speziell lehrt, wie man die tiefste mögliche Ruhe erreichen kann. Diese Übung heisst Yoga nidra. Nidra bedeutet in Sanskrit „Schlaf“. Yoga nidra wird oft als „bewusster Schlaf“ übersetzt. Anders ausgedrückt, der Übende schläft und ist zur gleichen Zeit bei vollem Bewusstsein. Der Widerspruch ist nur scheinbar, aber eine regelmässige, engagierte Praxis ist notwendig, um dies zu verstehen. Eine vollständige Erklärung der Philosophie, die hinter dieser Technik steht, befindet sich zum Beispiel in Swami Ramas Buch „Enlightenment without god“. Ein wirkliches Verständnis von Yoga nidra kann allerdings nur durch regelmässige und systematische Praxis erreicht werden.

Fortgeschrittene Yoga-Praktizierende finden Yoga nidra, und nicht den gewöhnlichen Schlaf, als die effizienteste und effektivste Art des Ausruhens. Die effizienteste Art, da erfahrene Praktizierende mit 10 Minuten Yoga nidra die gleiche Wirkung erreichen, wie mit zwei Stunden gewöhnlichem Schlaf. Die effektivste Art, weil man durch gewöhnlichen Schlaf keine komplette Ruhe erreicht und unsere Sorgen, unsere Ängste und unser Ärger wieder da sind sobald man aufwacht, während der richtige Yoga nidra-Prozess die negativen Emotionen reinigt, die den Geist unnötig belasten, und alle Ebenen der Psyche entspannt. So ist man nach dem Aufwachen bereit, dem Leben mit einem völlig erfrischten Geist zu begegnen. Mit anderen Worten befreit sich der Praktizierende von allem Alten und Schlechten, so dass das Neue und Frische seinen Geist betreten kann.

Diese Technik ermöglicht einem auch, tiefere Ebenen des Unbewussten zu erforschen, die normalerweise unzugänglich bleiben. Der Begriff Yoga nidra bezeichnet ursprünglich den Zustand, den man durch die richtige Methode erreicht, aber inzwischen wird der Begriff häufig verwendet, um die Technik zu bezeichnen anstatt das Ergebnis dieser Technik.

Es gibt viele Methoden, um Yoga nidra zu erreichen. Heutzutage werden auch viele Methoden als Yoga nidra bezeichnet, sogar wenn deren Ziel nicht der bewusste Schlaf ist. Viele der letzteren Art nutzen Visualisierungen, Musik oder Erfahrungen ausserhalb des Körpers. Solche Methoden können hilfreich sein, sie sind allerdings nicht das richtige für Yoga nidra. Yogis aus dem Himalaya entwickelten diese Praktik als eine Methode, um den bewussten und unbewussten Geist von „Verunreinigungen“ zu säubern, wie Emotionen, Gedanken und Wünschen, die spirituelle Entwicklung hindern. Die Verwendung von Bildern, Klängen oder Sankalpa, selbst wenn zunächst manchmal hilfreich, verhindert letztlich, dass man tiefere Ebenen des Geistes erreicht.

In seinem Buch “Der Weg des Feuers und des Lichts” beschreibt Swami Rama zwei Übungen, die mit Yoga nidra im Zusammenhang stehen: shavayatra (die 61-Punkte-Entspannung) und shitali karana (die Punkt-zu-Punkt-Atmung).

Shavayatra oder die 61-Punkte-Entspannung ist eine der besten Übungen für Entspannung, Atmung und Meditation. Das regelmässige Praktizieren dieser Übung über eine längere Zeit (z.B. täglich für 3 oder 6 Monate) ist sehr nutzbringen; die Ergebnisse dieser Übung sind klinisch nachweisbar. Wer unter Bluthochdruck, hohem Blutzucker, Darm- oder Magengeschwüren, Kreislaufproblemen oder Spannung und Stress leidet, wird deutliche Verbesserungen feststellen, wenn er diese Übung praktiziert.

Man visualisiert  in jedem dieser Punkte einen weissen Lichtpunkt oder weissen Stern. Um tiefer einzutauchen wird dasselbe mit dem Visualisieren eines blauen Sterns. In noch fortgeschritteneren Varianten wird jeder der 61 Punkte mit spezifischen mantras verbunden.

Unter dem folgenden Link findet ihr eine Version dieser Technik: Youtube 61-Punkte-Entspannung. Um diese Übung zu praktizieren, sorgt dafür, dass ihr Ruhe habt und nicht gestört werdet, für mindestens 20 Minuten. Idealerweise praktiziert ihr sie am Abend oder am frühen Morgen.

Die zweite Übung, shitali karana, ist noch tiefgehender als die 61-Punkte-Entspannung. Es gibt keine geeigneter Übung, um Stress abzubauen. Lehrer, Ärzte und Therapeuten sollten diese Übung kennen. Unter dem folgenden Link findet ihr eine Version dieser Übung: Youtube Shitali karana.

Hier findest du noch eine kurze Form des Yoga nidra beschrieben Schritt für Schritt.

Buchempfehlungen:

  • Der Weg des Feuers und des Lichts von Swami Rama
  • Enlightment without God von Swami Rama
  • Yoga Nidra von Swami Satyananda Saraswati

Lesen Sie auch:

Joints and glands

Hatha

Pranayama

Meditation

Zurück zur Startseite