Mutter Meera

Mutter Meera

Die Menschen wollen Vorträge, ich gebe ihnen Stille.

Die wahre Erfahrung von Glückseligkeit kennt keine Worte.

Ihr braucht nicht physisch in meiner Nähe zu sein, um an meinem Werk mitzuarbeiten. Wo immer ihr seid, werde ich bei euch sein, wenn euer Streben aufrichtig ist.

Es gibt nur eine Sünde, und die besteht darin, nicht genug zu lieben.

Es gibt keine Atheisten. Jeder glaubt an etwas, ob das Kunst genannt wird oder ob es etwas anderes ist.

Jede Silbe eines göttlichen Namens – z.B. Krishna oder Jesus – enthält Schwingungen, die die Atmosphäre verwandeln. Jedes Objekt, an das wir wiederholt denken, erzeugt seine eigene Schwingung.

Und wenn man den Gipfel erreicht hat, muss man wieder hinuntersteigen und anderen nach oben helfen, nach ihren Fähigkeiten und ihrer Kraft. Bei dieser Arbeit gibt es keine Rast: Der Höchste dient am liebevollsten, der Weiseste hört am aufmerksamsten zu, der, der gesehen hat, setzt sein ganzes Leben ein, um anderen zu helfen, damit auch sie sehen. Das ist der göttliche Weg.

Was ist nicht Gott? Alles – Gutes wie Schlechtes – ist Gott.

Seid wie ein Kind – rein, voll Liebe, spontan, unendlich flexibel und jeden Augenblick bereit, zu staunen und Wunder zu akzeptieren.

Obwohl ich hier sitze, habe ich meine eigene Weise, mich an andere Orte zu begeben.

Ein verbreiteter Irrtum ist, zu denken, dass eine Wirklichkeit die Wirklichkeit sei. Man muss immer vorbereitet sein, eine Wirklichkeit für eine größere aufzugeben.

Diese ganzen alten Trennungen zwischen »heilig« und »weltlich« entsprechen nicht der Wirklichkeit. Alles ist göttlich, alles. Dies alles ist Gott. Jeder muss sich dessen bewusst werden.

Die wahrhaft Verwirklichten sagen nicht, dass sie Verwirklichung erlangt haben.

Buchempfehlungen:

  • Antworten Teil 1 von Mutter Meera
  • Antworten Teil 2 von Mutter Meera
  • Mutters Gnade von Mutter Meera

Zurück zu Inspirationen

Zurück zur Startseite